…und auf einmal

Auf einmal bist du weg….

aber ist es wirklich auf einmal? Rückblickend ist es das natürlich nicht.

Rückblickend ist es sogar gut erkennbar, doch wir haben die Augen verschlossen. Verschließen wollen? Ja, verschließen wollen. Verdrängt. Und doch war es unvermeidbar. Der Tag musste kommen. Das war Allen klar. Und doch wollte es keiner wahrhaben. Tat und tut es deswegen besonders weh? Hätten wir uns darauf vorbereiten können, wenn wir uns wirklich darauf eingelassen hätten, uns damit auseinandergesetzt hätten? Nein, ich denke nicht. Es tut immer weh! Für immer!

Und jetzt? Jetzt ist dort, wo dein fester Platz war, eine große Lücke. Du fehlst. Sehr.

727579_web_R_by_Petra Bosse_pixelio.de

petra-bosse.pixelio.de

 

2 Comments

  1. Ina

    Manchmal ist es für einen selber das beste einen geliebten Menschen gehen zu lassen – es tut weh, es ist manchmal unverdtändlich, aber eben auch all zu oft unvermeidlich. Ich sage nicht, dass Zeit die Wunden heilt, nein das tut sie definitiv nicht, aber irgendwann kommt der Punkt an dem es einfacher und verständlicher wird…
    Und ich spreche da aus trauriger Erfahrung.

    Kopf hoch, es gibt viele Menschen die dich lieben. Mich zum Beispiel :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.