RIP "Wetten, dass…"

Da lief sie, die letzte „Folge“ Wetten, dass… im gestrigen Abend TV.

Früher war das Pflichtprogramm. Abends als Kind mit den Eltern vorm TV und heute? Da schaute man das nur noch selten.

Der Moderatorwechsel tat dem Format definitiv nicht gut, aber lag es daran, dass mit „Wetten, dass …“ nun Schluß war? Darüber kann lässt sich streiten.

Der Moderator Lanz… war meiner Meinung nach nicht die beste Wahl. Die Wetten waren teilweise weiterhin gut, aber das hatte sich im Laufe der Jahre wenig geändert.
Es wurde mehr mit prominenten Menschen gequatscht und viele Sänger hatten ihre Bühne, als dass die Wetten im Vordergrund standen. Schade eigentlich.

Gestern abend musste ich dann aber doch noch einmal einschalten. Ausnahmsweise. War ja das letzte Mal.
Und dann war es doch wieder viel Gerede und wenig Wetteninhalt.

Die Wetten waren gut. Aber als Markus Lanz Samuel Koch begrüßte, wurde es peinlich. Fremdschämen war angesagt und der Samuel konnte einem wirklich leid tun. Geschickte Interviews bekommt der Lanz leider nicht hin. Das Umarmen, welches Lanz mit Koch wohl angeblich immer so zelebriere, wirkte sehr ungeschickt und unecht. Koch verzog häufiger das Gesicht und angenehm schien ihm dies alles nicht zu sein.

Ich dachte, die alten Moderatoren Gottschalk, Elstner und Lippert würden dem Format eine letzte Ehre erweisen und noch einmal auflaufen, aber das war nicht der Fall.

Dann bleibt nur zu sagen, REST IN PEACE „WETTEN, DASS…“

TV

2 Comments

  1. Ella

    Ich hab die letzte Folge auch geschaut, da ich das früher auch mit meinen Eltern geschaut habe und ich sehe das ganze genauso wie du! Manchmal frage ich mich aber ob es wirklich an Lanz liegt oder an den Produzenten, die ja die ganze Show schreiben. Vielleicht liegt es nicht an ihm sondern an denen – da kann man aber nur spekulieren.
    Wie auch immer, ich finde den Post echt gut!

    LG Ella
    http://whatellaloves.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.