Film: Resturlaub

Resturlaub

Der Film zum Buch von Tommy Jaud.
Das Buch habe ich nicht gelesen, also kann ich keine Vergleiche anstellen.

Die Story:

Zum Glück hat er noch Resturlaub, denn Pitschi Greulich (Maximilian Brückner) muss dringend raus. Um ihn herum breitet sich die Langeweile und die Spießbürgerlichkeit wie eine Krankheit aus. Plötzlich wollen alle seine Freunde nur noch Reihenhäuser, Schrebergärten und Bausparverträge. Als sogar seine Freundin Biene (Mira Bartuschek) anfängt von Nachwuchs zu reden und sein Kumpel (Stephan Luca) sich sogar verheiraten lässt, platzt ihm der Kragen.
Irgendwo auf der Welt muss es doch noch Abenteuer, Luxus, Sex und Sonnenschein geben! Einen Ort, an dem ein Mann noch ein echter Mann sein kann! Pitschi kratzt seinen verbliebenen Resturlaub zusammen und macht sich auf nach Buenos Aires. Unter der südlichen Sonne wimmelt es zwar von Strandschönheiten, doch kaum ist Pitschi in Argentinien angekommen, zerplatzen seine Träume. Die rassigen Südländerinnen haben keinen Appetit auf ein deutsches Weisbrot wie ihn. Plötzlich beginnt Pitschi seine fränkische Heimat in Bamberg zu vermissen.[…]
(Quelle:http://www.moviepilot.de/movies/resturlaub)

Mein Fazit:

Joa, kann man sich mal anschauen. Ein zweites Mal wird es aber nicht geben. Pitschi gefällt mir nicht. So naiv und blauäugig läuft nun wirklich keiner durch die Welt. Die Story ist ein wenig überzogen und das Ende ist zwar schön aber unrealistisch. Das wäre ziemlich dumm. Mehr sei an dieser Stelle nicht gesagt.
Sterne … Mehr gibt der Film leider nicht her. Tendenz zu 2 Sternen.

 

 

 

 

 

 

2 Comments

  1. Ich hab vor Jahren das Buch gelesen und war total begeistert – als ich letzten Sommer das Hörbuch hören wollte, fand ich es schon bei CD2 nicht mehr witzig. Den Film spare ich mir daher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.