Die Qual der Wahl

Ein Muckelchen im Bauch. Und jetzt?

Im zweiten Trimester erfährt man ja, vorausgesetzt man möchte es, das Geschlecht des Bauchzwerges.

Und dann beginnt der schwere Teil. Welchen Namen geben wir dem Zwerg?
Schaut man sich in der Welt der Deutschen mal um, gibt es verschiedene Namenskategorien.

 

Einmal gibt es die, die ihren Kindern die angesagten Trendnamen geben. Guckt man sich die Trendliste von 2015 an, hat man sicherlich schnell einen Namen gefunden, der gut klingt. Aber möchte man das?

20160308_141009

Trendliste 2015

Vor Namen wie Kevin und Chantal wird man schon regelrecht gewarnt. Aber was ist, wenn man diese Namen wirklich schön findet? Und wenn man sie dann auswählt, gibt man dem Kind damit direkt ein Stigma?

Wir haben uns aber nicht an Trendlisten gehalten und Kevin oder Chantal kam für uns auch nicht in die engere Auswahl und doch fiel es uns nicht besonders leicht, den passenden Namen zu finden.

Aber woran lag das?

Vor allen Dingen war es schwer, einen Namen zu finden, der uns Beiden gefiel. Erst sah es so aus, als müssten wir Kompromisse schließen. Da waren wir so gar nicht auf einem Nenner und wenn  mir ein Name besonders gut gefiel, gefiel ihm der Name gar nicht oder nur so ein bisschen. Umgekehrt war es leider genauso.

Schwer ist es, wenn man eine Assoziation zum Namen hat. Die Person gibt es quasi schon und dann möchte man sein Kind nicht so nennen, so schön der Name auch sein mag.

Aber wie kamen wir dann auf einen Nenner? Tja, irgendwie hatten wir etliche Namen in die engere Auswahl (mitentsprechenden Kompromissen) genommen. Irgendwann fragte mein Partner mich dann, ob ich mir DIESEN Namen vorstellen könnte und schwupps… das war der passende Name.

Kompromisse sind wohl nicht die Lösung. Man muss nur lange genug suchen. Jetzt muss das Muckelchen schön weiter wachsen, damit wir den Namen bald übergeben können.

3 Comments

  1. Ich glaube das ist wirklich eine der schwierigsten Entscheidungen. Und wenn man dann noch Kompromisse schließen soll…. puuh… aber wunderbar das ihr einen passenden Namen gefunden habt!

    Wobei ich das mit den Trendnamen gar nicht so schlimm finde-mein Name stand in meinem Geburtsjahr auf Platz 8 der Liste (nicht das meine Eltern danach ausgewählt hätten – das war einfach zufällig so) und trotzdem habe ich nicht das Gefühl das Gott und die Welt so heißt.
    Alles Gute euch weiterhin!

  2. Die Namensgebung war bei uns auch so ein Thema. Für einen Jungen fand ich einen Namen ganz toll, den mein Mann auf keinen Fall wollte. Zum Glück war es dann ein Mädchen, auch da hatten wir 2 Favoriten, mein Mann und ich wieder unterschiedlich… Wir haben dann gesagt, wenn wir die Kleine sehen, wissen wir es. Sie war da und wir wussten genau, der eine passt einfach.

    Liebe Grüße, Bee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.